MRT (Magnet Resonanz Tomographie)

An allen drei Standorten besteht die Möglichkeit zur Durchführung eines ergänzenden MRT zu rechnergestützten Therapieplanung.

Der MR-Datensatz kann mit den Planungs-CT-Datensatz so fusioniert werden, dass dem Strahlentherapeuten beide Bildinformationen zur optimalen Festlegung des Bestrahlungsvolumens zur Verfügung stehen. Diese CT-MRT-Bildfusion ist besonders bei Tumoren im Gehirn sehr hilfreich.